Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

    Sie sind hier

geschlossene Fonds

Die Zeit: Finanzdienstleister - Nur ein paar Einzelfälle?

In der Ausgabe vom 28.04.2011 berichtet die Wochenzeitschrift Die Zeit unter dem Titel: Finanzdienstleister: Nur ein paar Einzelfälle? über die Machenschaften und die seinerzeitg gängige Geschäftspraxis des Finanzdienstleisters AWD (jetzt Swiss Life) beim Vertrieb geschlossener Fondsbeteligungen. Anders als von der Führungsriege mehrfach beteuert, zeigen die Recherchen des sich unter anderem auf die Aussagen der mehr als 80 geschädigte AWD Kunden vertretenen Esslinger Kanzlei Hänssler & Häcker-Hollmann (jetzt Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann) berufenden Autors, dass die Anzahl der seitens des AWD seinerzeit an unbedarfte Anleger verkauften geschlossenen Fonds in die Zehntausende gehen.

n-tv FinanzPort: Vor der Zeichnung Profis fragen

In der Ausgabe 12/2013 des n-tv FinanzPort Newsletters gibt Herr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Georgios Aslanidis (Partner der Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann - vormals Hänssler & Häcker-Hollmann) Anlegern Tipps, woraus diese vor dem Kauf eines geschlossenen Fonds achten sollten.

Den kompletten n-tv FinanzPort Artikel zum Nachlesen finden Sie hier (Seite 14) : http://www.finanzport.de/de/newsletter/pdfs/n-tv_FinanzPort/n-tv_FP_12_2013.pdf

Schiffbruch mit Schiffsfonds: Klagewelle wegen Falschberatung trifft auch regionale Banken

In deren Artikel Schiffbruch mit Schiffsfonds: Klagewelle wegen Falschberatung trifft auch regionale Banken vom 21.12.2016 berichtet die Mainzer Allgemeine Zeitung darüber, dass sich neben den bekannten Großbanken mittlweile auch regionale Banken verstärkt vor den Gerichten wegen Falschberatung im Zusammenhang mit dem Verkauf hochriskanter und für die betroffenen Anleger nicht geeingeter geschlossener Fonds verantworten müssen. Dabei kommt es - wie im Falle der Sparkasse Mainz - verstärkt zu Verurteilungen der betroffenen Kreditinstitute.

 

HCI Shipping Select Fonds aktuell: LG Magdeburg verurteilt Salzlandsparkasse

In einem von der Esslinger Rechtsanwaltskanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann für Anleger des geschlossenen Schiffsfonds HCI Shipping Select XVII erstrittenen Urteil hat das Landgericht Magdeburg  am 16.12.2016 die Salzlandsparkasse zu Schadensersatz und Rückabwicklung der Beteiligung verurteilt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

OLG Frankfurt am Main bestätigt Urteil gegen Frankfurter Sparkasse

An dieser Stelle hatten wir bereits berichtet, dass das Landgericht Frankfurt am Main die Frankfurter Sparkasse zu Schadensersatz und Rückabwicklung eines britischen Lebensversicherungsfonds (HSC Optivita UK VIII) verurteilt hat. Die Frankfurter Sparkasse legte gegen dieses Urteil Berufung beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main ein. Die Berufung wurde jetzt mit Beschluss vom 07.09.2016 druch das OLG Frankfurt zurückgewiesen.

Neues BGH Urteil zur Rückforderung von Ausschüttungen

Anleger, die Anteile an einem geschlossenen Fonds erwerben, nehmen in der Regel die Stellung eines Kommanditisten ein. Ausschüttungen, die die Gesellschaft an Kommanditisten leistet, können zum einen aus Gewinnen erfolgen und zum anderen aus Liquiditätsüberschüssen bestehen. Während Ausschüttungen aus Gewinnen i.d.R. nicht rückforderbar sind, können Ausschüttungen von Liquiditätsüberschüssen unter gewissen Voraussetzungen von der Gesellschaft zurückgefordert werden. Zur Rückforderung von Ausschüttungen von Liquiditätsüberschüssen hat der BGH am 16.02.2016 nun erneut ein Urteil gefällt  (Aktenzeichen II ZR 348/14).

HSC Optivita VIII UK Exklusiv: LG Frankfurt verurteilt Frankfurter Sparkasse erneut

In einem seitens der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann für einen Anleger des HSC Optivita VIII UK Exklusiv erstrittenen Urteil vom 08.04.2016 hat das Landgericht Frankfurt die Frankfurter Sparkasse erneut zu Schadensersatz und Rückabwicklung verurteilt.

Stärkung der Anlegerrechte durch Urteile des Bundesgerichtshofes (BGH)

Der BGH (Bundesgerichtshof) hat konsequent die Anlegerrechte durch neue Urteile gestärkt.

Aktuell gibt es drei Entscheidungen, die für geschädigte Anleger interessant sind:

BGH, Urteil vom 03.06.2014- XI ZR 147 / 12 – Aufklärungspflicht der Banken über sämtliche Provisionen

Der XI. Zivilsenat hatte in seiner Rechtsprechung zu Aufklärungspflichten  beratender Banken bei Kapitalanlagen bislang zwischen sog. Rückvergütungen und sog. verdeckter Innenprovisionen  unterschieden.

Anleger des Lloyd A 380 Flugzeugfonds bangen um Einlagen

Wie bereits die Zeichner etlicher seitens des Hamburger Emissionshauses Lloyd Fonds AG aufgelegten Schiffsfonds müssen jetzt auch die Anleger des 2011 am Markt platzierten Lloyd Fonds A380 Flugzeugfonds GmbH & Co. KG um ihre Einlagen bangen.

TIP 33 KGAL Timber Class 1 KGAL European Infrastructure 1 aktuell: Commerzbank unterliegt vor LG Nürnberg-Fürth

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat die Commerzbank AG mit Urteil vom 24.03.2015 zum Schadensersatz in Höhe von 37.538 55 € verurteilt. Hintergrund des Rechtsstreites waren insgesamt drei Beteiligungen an dem geschlossenen Immobilienfonds Tomorrow Income Portfolio 33, dem geschlossenen Waldfonds KGAL Timber Class 1 GmbH & Co. KG sowie dem geschlossenen Infrastrukturfonds KGAL European Infrastructure Nr. 1 (ALCAS 202) .

Seiten

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de