Nachricht sendenRufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10

Wertpapiere

Wertpapieranlagen und Wertpapiere

Wertpapieranlagen und Wertpapiere

Was ist ein Wertpapier?

Bei einem Wertpapier handelt es sich um eine Urkunde, die ein privates Recht in der Weise verbrieft, dass das Recht aus der Urkunde gegenüber dem Schuldner nur geltend gemacht werden kann, wenn der Inhaber der Urkunde diese dem Schuldner vorlegt. Es ist also ein verbrieftes Vermögensrecht, zu dessen Ausübung der Besitz der Urkunde nötig ist.

Eine Urkunde dient der Sichtbarmachung und als Nachweis eines Rechtes. Urkunden sind im Zeitalter der IT-gestützten Buchführung veraltet. Dies führt dazu, dass immer mehr Urkunden abgeschafft und durch Buchungsposten ersetzt werden.

Wertpapiere: darunter fallen Aktien, Zertifikate, Bundeswertpapier, Anleihen sowie Pfandbriefe.

Risiken der Wertpapiere

Wertpapiere wie beispielsweise Aktien und Optionsscheine repräsentieren Unternehmensanteile, das heißt der Wert der Wertpapiere orientiert sich am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens und den Spekulation am Aktienmarkt. Ebenso wie Zertifikate sind Aktien daher als deutlich risikoreicher einzustufen als zum Beispiel Bundeswertpapiere, bei denen es sich um Wertpapiere des Bundes und seiner Sondervermögen handelt. Die Bundeswertpapiere dienen zur Finanzierung von Defiziten im Bundeshaushalt und werden durch die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH verwaltet.

Im Vergleich zu geschlossenen Fonds ist es für viele Wertpapiere typisch – aber auch nicht für alle – dass diese einen Kurswert haben, da sie an der Börse gehandelt werden. Dies trifft vor allem für Aktien, Zertifikate und oft für Anleihen zu.

Diese verschiedenen Wertpapierarten unterscheiden sich nicht nur im Hinblick auf die Merkmale und Eigenschaften, sondern vor allem auch im Bezug auf die mögliche Rendite und auf das Risiko der jeweiligen Anlageform.

Rendite:

Die wichtigste Kennzahl ist die zu erwartende jährliche Rendite, die sich aus der Laufzeit, den festgelegten Zinszahlungen, dem Kaufkurs und dem Rückkaufkurs der Anleihe ergibt. Die Rendite wird in Prozent angeben. Sie ist die jährliche Verzinsung, die ein Anleger erwarten kann, wenn er die Anleihe bis zum Laufzeitende im Depot behält. Die wichtigsten Faktoren, die die Rendite beeinflussen, sind das Marktzinsniveau, die verbleibende Laufzeit der Anleihe und die Finanzkraft des herausgebenden Staats oder Unternehmens. Je länger die Laufzeit und je geringer die Bonität, desto mehr Rendite können Sie erwarten.

Risiko von verzinslichen Wertpapieren:

Die wesentlichen Risiken von verzinslichen Wertpapieren unterscheiden sich je nach Anleiheart stark voneinander:

  • Bonitätsrisiko: die Gefahr, dass der Schuldner zahlungsunfähig oder Illiquide werden könnte und damit Zins- und/oder Tilgungspflichten nicht nachkommen kann. Andere Begriffe für denselben Sachverhalt sind Schuldner- oder Emittentenrisiko.
  • Zinsänderungsrisiko/Kursrisiko: Das Zinsänderungsrisiko ergibt sich aus unsicheren Erwartungen über das zukünftige Niveau des Marktzinses. Ein Investor betrifft eine Änderung des Marktzinses in der Weise, dass bei steigendem Marktzinsniveau der Kurs seiner Anleihe sinkt. Dieses Risiko wirkt umso stärker, je höher die Restlaufzeit, je stärker der Zinsanstieg und je niedriger die Nominalverzinsung der Anleihe ist.
  • Kündigungsrisiko: Der Schuldner einer Anleihe kann sich in den Emissionsbedingungen ein Kündigungsrecht vorbehalten. Dies geschieht oft in Hochzinsphasen. Sinkt das Zinsniveau macht der Emittent von dem Kündigungsrecht Gebrauch, um sich zu niedrigeren Zinsen günstiger zu refinanzieren.
  • Inflationsrisiko: Dieses Risiko spiegelt die Unsicherheit über die zukünftige Entwicklung der Inflation und damit der realen Höhe der Zinszahlungen wider.
  • Währungs-/Wechselkursrisiko: Mit dem Emittenten werden Nominal- und Kuponwährung vereinbart, die in der Regel identisch sind. Da die meisten Währungen keine feste Bindung zueinander haben, besteht bei Änderungen des Wechselkurses zwischen eigener und Emittenten-Währung die Gefahr, dass Tilgung und Kupon real geschmälert werden. Es kann aber auch von Vorteil sein, wenn die eigene Währung im Verhältnis schwächer wird.

Haftung für falsche Beratung insbesondere bei Bankberatung

Sollten Anleger von Ihrer Bank bei der Anlageberatung nicht umfassend über die Risiken des erworbenen Wertpapiers aufgeklärt worden sein, so bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung.

Seit dem 05. August 2009 gilt das neue sogenannte Schuldverschreibungsgesetz. Das alte Schuldverschreibungsgesetz stammte übrigens aus dem Jahre 1899. Das Gesetzt war seit 1899 im Wesentlichen unverändert geblieben und schränkte die Rechte der Gläubiger zu stark ein. Gerade die Finanzmarktkrise hatte gezeigt, dass viele Anleger die Risiken der teilweise hochkomplexen Produkte nicht hinreichend verstehen. Aus diesem Grund bestand ein starker Bedarf nach mehr Transparenz. Mit dem neuen Schuldverschreibungsgesetz können Anleger ihre Ansprüche aus Falschberatung bei Wertpapiergeschäften besser durchsetzen.

So sind zum Beispiel seit dem 01. Januar 2010 die Banken bei der Bankberatung verpflichtet, den Inhalt jeder Anlageberatung bei Privatanlegern zu protokollieren und den Kunden eine Ausfertigung des Protokolls auszuhändigen (Protokollpflicht) Dabei muss der wesentliche Ablauf des Beratungsgespräches nachvollziehbar protokolliert werden.

Dazu gehören insbesondere die Angaben und Wünsche des Kunden sowie die vom Berater erteilten Empfehlungen und die für diese Empfehlungen maßgeblichen Gründe. Das Protokoll bekommen die Kunden noch vor Vertragsschluss übermittelt.

Geht aus dem Protokoll ein Beratungsfehler hervor, hat der Anleger das erforderliche Beweismittel in den Händen für die Falschberatung. Ist das Protokoll lückenhaft oder in sich unschlüssig – zum Beispiel weil nach den Kundenangaben eine risikolose Anlage gewünscht war, aber tatsächlich eine hochriskante Anlage empfohlen wurde – muss die Bank beweisen, dass sie gleichwohl ordnungsgemäß beraten hat. Daneben kommt auch Prospekthaftung in Betracht.

Verjährung der Wertpapiere

Mit den verbesserten Regelungen im Anlegerschutzrecht wird u.a. auch die bisherige kurze Sonderverjährungsfrist bei Schadenersatzansprüchen wegen Falschberatung bei Wertpapieranlagen gestrichen.

Damit gilt seit dem 05. August 2009 auch für solche Ansprüche die regelmäßige Verjährung. Das bedeutet: Schadenersatzansprüche wegen Falschberatung verjähren nicht mehr in drei Jahren seit Vertragsschluss. Die Dreijahresfrist beginnt vielmehr erst dann zu laufen, wenn der Anleger von dem Schaden erfahren hat.

Unabhängig von der Kenntnis des Anlegers vom Schaden verjähren die Ansprüche jedoch spätestens in zehn Jahren seit dem Vertragsschluss.

Was können betroffene Anleger jetzt tun?

Betroffene Anleger haben die Möglichkeit deren in Betracht kommenden Ansprüche umfassend überprüfen lassen. Die rechtliche Einschätzung und Empfehlung kann dabei anhand des jeweiligen Falles unterschiedlich ausfallen.

Online-Fragebogen PDF-Fragebogen

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an unter 0711-9308110 oder schreiben Sie uns Ihre Fragen über unser Kontaktformular.

Kontaktformular

News und Informationen

13
Dez

Das Landgericht Berlin hat in einem am 05.12.2017 verkündeten Urteil entschieden, dass der von einem Käufer eines VW...

06
Dez

Das Landgericht Krefeld verurteilt die Commerzbank AG zu Schadensersatz und vollständiger...

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6

73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38

E-Mail: info@akh-h.de